Angebote

Haus der kleinen Forscher

In unserer technologieorientierten Gesellschaft wächst die Bedeutung der naturwissenschaftlichen und technischen (Früh-)Bildung. Die gemeinnützige Stiftung
„Haus der kleinen Forscher“ unterstützt daher pädagogische Fachkräfte dabei, den Forschergeist von Mädchen und Jungen im Kita- und Grundschulalter qualifiziert zu begleiten.

Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ verankert die alltägliche Begegnung mit Naturwissenschaften, Mathematik und Technik dauerhaft und nachhaltig.
Damit setzt sie sich für bessere Bildungschancen von Mädchen und Jungen in den genannten Bereichen ein.

Die Stiftung bietet pädagogischen Fachkräften mit kontinuierlichen Fortbildungen in starken lokalen Netzwerken, mit vielfältigen Materialien und Anregungen praxisnahe Unterstützung. Eltern und weitere Bildungspartner werden dabei einbezogen.

Das „Haus der kleinen Forscher“ weckt Begeisterung für naturwissenschaftliche Phänomene und technische Fragestellungen und trägt langfristig zur Nachwuchssicherung der entsprechenden Berufsfelder bei.

Deutschland positioniert sich damit als Bildungs- und Wissenschaftsstandort.

haus-der-kleinen-forscher.de

Brückenjahr

Wir stehen in enger Verbindung zu den beiden Grundschulen: Regenbogenschule Bawinkel und Grundschule Clusorth- Bramhar. Der Regenbogenschule Bawinkel ist auch der Schulkindergarten der Samtgemeinde angeschlossen.

Besonders im letzten Jahr vor der Einschulung tragen verschiedene Aktivitäten dazu bei, dass die Kinder ihre zukünftigen Lehrer und das Schulgebäude kennenlernen, damit der Übergang bei der Einschulung erleichtert wird. Erzieher und Lehrer nehmen im Tandem an Fortbildungsangeboten teil. Es erfolgen vor der Einschulung Austauschgespräche in Zusammenarbeit mit den Eltern und den Institutionen zum Wohle der Kinder.

Hören - Lauschen - Lernen

Kinder im Vorschulalter haben in der Regel eine gut verständliche Umgangssprache, verfügen über einen ausreichenden Wortschatz und verwenden eine weitgehend korrekte Grammatik. Die Kinder können also problemlos mit ihrer Umgebung kommunizieren. Vielen fällt jedoch schwer, das von ihnen Gesagte in einzelne Wörter, Silben und Laute aufzuteilen. In der Schule sollen sie dann möglichst schnell begreifen, dass Laute von bestimmten Zeichen, den Buchstaben, repräsentiert werden.

Das Trainingsprogramm bietet vielfältige Übungen, durch die Vorschulkinder in spielerischer Weise lernen, die lautliche Struktur der gesprochenen Sprache zu erkennen (= phonologische Bewusstheit). Dadurch wird den Kindern der nachfolgende Schriftspracherwerb in der Schule wesentlich erleichtert. Das Programm beginnt mit Lauschspielen zum Üben des genauen Hin-Hörens, fährt fort mit Reimübungen und führt dann die Einheiten Satz, Wort und Silbe ein. Schließlich werden der Anlaut und einzelne Laute im Wort bewusst gemacht. Das Trainingsprogramm umfasst einen Zeitraum von 20 Wochen und wird in täglichen Sitzungen von 10 Minuten in Kleingruppen mit Vorschulkindern durchgeführt.

Hören, lauschen, lernen: Sprachspiele für Kinder im Vorschulalter - Würzburger Trainingsprogramm zur Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache (Küspert, Schneider)

Musikschule

Die Kindertagesstätte arbeitet zurzeit mit der Musikschule Sommer aus Meppen zusammen. Der Unterricht erfolgt während der Öffnungszeiten der Einrichtung. Informationen und Abrechnungen erfolgen direkt über die Musikschule. Das Angebot richtet sich an Kinder im Alter von 4 - 6 Jahren. Es handelt sich um musikalische Früherziehung sowie Flöten oder Keyboard Unterricht.

musikschule-sommer.de

Projektarbeit

Im Laufe des Jahres werden in der Kindertagesstätte der Situation entsprechend Projekte durchgeführt, an denen alle Gruppen in unterschiedlicherweise teilnehmen können. Solche Themen können z.B. sein: "Kunst und gestalten mit Alltagsmaterialien", " Auf den Spuren der Indianer", "Wir erkunden unser Dorf" sein. Die Auswahl der Themen entsteht durch Interessen der Kinder und Situationen im nahen Umfeld.

Bücherei

Alle Kinder in unserem Kindergarten haben die Möglichkeit Bilder- und Vorlesebücher der kath. öffentlichen Bücherei Bawinkel auszuleihen. Die Bücherei kommt alle vier Wochen Dienstagsvormittag zu uns in die Einrichtung und stellt einige ihrer Bücher aus. Im Laufe des Kindergartenvormittages gehen die Kinder gruppenweise dorthin.

Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

Kontakte im weiterem Umfeld der Einrichtung:
Fachschulen für Sozialpädagogik, Berufsbildende Schulen, Allgemeinbildende Schulen, Bildungshäuser, Sonderpädagogische Einrichtungen (Frühförderung, Sprachheilkindergarten, Heilpädagogische Einrichtungen), Landkreis Emsland (Fachbereich Gesundheit, Fachbereich Jugend, Fachbereich Soziales), Therapeuten (Logopädie, Ergotherapie, Pyschiotherapie), Beratungsstellen, Kindertatgesstätten in der Umgebung, Vereine und Verbände in der Region.

Schlaumäuse

„Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“
Schlaumäuse ist eine Lernsoftware. Mit dieser Lernsoftware können Fünf- bis Siebenjährige selbstständig die Welt der Sprache entdecken. Gleichzeitig werden sie an den sinnvollen Umgang mit digitalen Medien herangeführt, die längst zum festen Bestandteil ihrer Lebenswelt geworden sind.

Die übersichtliche Struktur und die einfache Bedienung der Software sowie die stete Begleitung durch die beiden Protagonisten Lette und Lingo machen es den Kindern leicht, sich in der Welt der Schlaumäuse zurechtzufinden. Ein Auswertungsmodus ermöglicht den begleitenden Erwachsenen zudem einen Überblick über die Spielzeiten, Spielerfolge und die Lernfortschritte der Kinder.

schlaumaeuse.de

Busbeförderung

Da sich das Einzugsgebiet weiträumig um den Kindergarten erstreckt, sind über den ÖPNV insgesamt vier Busse für die Kindergartenkinder eingesetzt:

Katzenbus (Clusorth-Bramhar) - 12.30 Uhr Abfahrt Kita
Elefantenbus ( Duisenburg) - 12.40 Uhr Abfahrt Kita
Nashornbus (Klosterholte) - 13.00 Uhr Abfahrt Kita
Delphinbus (Groß-Bawinkel)

Die Gemeinde Bawinkel hat im Einvernehmen mit den weiteren Einzugsgebieten festgelegt, ab welcher Entfernung die Berechtigung zur Busbenutzung besteht. Bei Anmeldung zur Kindertagesstätte werden die Busfahrkarten von der Leiterin beantragt und bei der Aufnahme an die Kinder ausgehändigt. Erzieher holen morgens um 8.00 Uhr die Kinder vom Busparkplatz ab und begleiten sie mittags um 12.30 Uhr wieder dorthin.

Mittagstisch

Die Kinder, die die Ganztagsgruppe und die sechs-Stunden-Gruppe besuchen, haben die Möglichkeit ein Mittagessen im Kindergarten einzunehmen. Hierzu müssen die Kinder angemeldet werden. Das Mittagessen wird in der Küche eingenommen, die Kinder der Krippengruppen essen in ihrem gewohnten Umfeld.

Ab einer Betreuung von 6 Stunden soll eine warme Mittagsmahlzeit eingenommen werden. Der Mittagstisch wird zwischen 11:30 und 13:00 Uhr gereicht.
Wir erhalten das Essen vom naheliegendem Alten- und Pflegeheim Marienstift.

Generationsübergreifende Begegnungen

Seit dem 01. Oktober 2006 befindet sich eine Gruppe der Kita St. Marien von 25 Kindern im Alter von 3 – 6 Jahren im Altenwohn- und Pflegeheim Marienstift in Bawinkel. Es bietet sich an, dort die Begegnung der Generationen zu fördern und zu unterstützen.

Kinder leben vorwiegend in Kleinfamilien. Die eigenen Großeltern sind meistens noch verhältnismäßig jung und gehen gerne ihren Hobbys und Interessen nach oder stehen noch im Beruf. Die Senioren im Marienstift könnten bereits die Urgroßeltern sein. Ein Zusammenleben mit Menschen in diesem Alter ist immer weniger gegeben, höchstens im ländlichen Raum in den landwirtschaftlichen Betrieben.

In das Projekt „Sinne wecken, erleben und entdecken“
(Generationsübergreifendes Gedächtnistraining) sind eingebunden:

Eine kleine überschaubare Gruppe von festen Teilnehmern
Vorschulkinder der Kita-Gruppe ( Alter 5-6 Jahre wegen der entwicklungsbedingten Fähigkeiten und Sozialkompetenzen)
Senioren aus dem Marienstift, die an kleinen Aktivitäten teilnehmen und noch am Geschehen teilhaben können
Bezugspersonen der Senioren
Erzieherinnen der Kita-Gruppe
Eine Heilerziehungspflegerin mit dem Schwerpunkt Gedächtnistraining
Begleitet wird das Projekt außerdem durch die Leiterin des Marienstiftes und die Leiterin der Kita

Das Projekt findet statt:
In den Räumen der Senioren
In den Räumen der Kita-Gruppe
In gemeinsam zu nutzenden Räumen

Ziele für die Kinder sind:
Erlernen von Sozialkompetenzen, wie Rücksichtnahme, Geduld, Einfühlungsvermögen
Von Lebenserfahrung der Senioren profitieren
Sensibel werden gegenüber den Senioren mit deren Gebrechen und entsprechende Verhaltensweisen üben
Erlernte Fähigkeiten darstellen, sich präsentieren und somit Anerkennung und Motivation erfahren
Übernahme von Verantwortung so weit möglich

Sprachförderung

Wir haben in unserer Kindertagesstätte, im Rahmen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ eine zusätzliche Fachkraft mit Expertise im Bereich sprachliche Bildung. Diese berät, begleitet und unterstützt das Kita-Team bei der Weiterentwicklung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung sowie auch die Zusammenarbeit mit den Familien.

Vorlese Opa

Ab September haben wir jeden Mittwoch einen Vorlesetag. An diesem Tag kommt der „Vorlese Opa“ in die Kindertagesstätte und liest den Kindern ein Bilderbuch vor. In zwei Durchgängen haben insgesamt bis zu 10 Kinder die Möglichkeit freiwillig an diesem Angebot teilzunehmen.

Die Einheit wird von einer pädagogischen Fachkraft begleitet.

Beim Vorlesen werden die Kinder angeregt mit zu denken. Die Geschichte wird von den Kindern gedanklich verfolgt und die Konzentration wird langsam gefördert. Der Vorleseopa stellt offene Fragen zur Geschichte, die die Kinder zum Sprechen animieren. Durch das Vorlesen aus Büchern wird das Medium Buch den Kindern nähergebracht und die Sprechfreude wird positiv angeregt. Der Bildungsbereich Sprache und Sprechen steht im Mittelpunkt und auch andere Bildungsbereiche werden durch diese Aktivität gefördert.